Privates von Seanne

Heute gab’s Pizza zum Mittagessen!

Ein Essen, welches gesund, günstig und noch dazu schnell zu machen ist, da werden wohl die wenigsten daran glauben, dass das überhaupt möglich ist. Denn wenn etwas günstig und gesund sein soll, dann ist da meistens richtig viel Arbeit dahinter das Essen überhaupt erst vorzubereiten, was man am besten bei den Fleisch -und Topfentascherl sieht und wenn es eben mal schnell sein soll, dann kommt man meistens einfach nicht drüber hinweg einfach mal beim Drive-In von Mcdonalds, Burger King und Co. vorbeischauen, bei der Pizzeria ums Eck anzurufen oder die Fertigprodukte beim nächstgelegenen Supermarkt zu kaufen. Aber auch, wenn das alles stimmt, was ich da aufgezählt habe. Es gibt noch immer eine Möglichkeit, wie man die drei obengenannten Kritierien mit seinen eigenen Kochkünsten erfüllen kann und zwar mit etwas was man eben auch fertig kaufen kann, aber eigentlich auch recht schnell alleine hinbekommt.

Nämlich eine Pizza oder wie man hier bei mir sieht eher ein Pizzabrot, wo der Teig selbst gemacht ist und viele gute Produkte wie frischer Schinken, Käse und Tomaten-Polpa mit drauf sind. Und wenn ihr denkt, dass das teuer war, dann irrt ihr euch, weil das ganze rund 15 Euro gekostet hatte und ihr für eine von der Pizzeria mit ungefähr demselben Preis aufkommen müsst, wo man außerdem auch nie weiß wie gut die Produkte von der Pizzeria-Pizza sind.

Aber auch beim Arbeitsaufwand müsst ihr wie bereits gesagt nicht viel Zeit einplanen. Denn der Germteig muss vielleicht 20 – 45 Minuten wachsen, wenn es warm genug ist, dann müsst ihr nur noch den Teig auf dem Backblech austeilen, belegen und für rund 20 Minuten im Backofen backen lassen. Also zeitlich, da seid ihr mit ungefähr ingesamt 90 Minuten bestimmt auf der sicheren Seite.

Also von daher, wenn auch ihr was gesundes, günstiges und schnelles essen wollt und ein wenig Ahnung vom Kochen habt, dann ist das etwas, was ich euch auf alle Fälle wärmstens empfehlen kann.

Weiße Würstchen mit gedünsteten Tomaten und Jungkartoffeln

Bei vielem, da kann ich behaupten, dass ich sehr flexibel bin. Doch andererseits gibt es auch Sachen die einfach sein müssen und nicht anders! Wie zum Beispiel bei den Mahlzeiten: Da muss einfach unbedingt etwas Warmes zum Essen auf dem Teller landen. Auch wenn es Tage gibt, wo man so gar nicht Lust auf das Kochen hat. Wie zum Beispiel heute, wo das Wetter einfach mal wieder unertragbar war und man so kurz wie möglich bei dem aufgeheizten Küchenherd stehen möchte. Etwas was mir aber bei meinen Plänen gut in die Karten gespielt hatte, war das, dass mir mein Freund aus Polen, der mal wieder hier in Österreich auf Durchreise war mit der Tiefkühltruhe einige leckere Sachen mitgebracht hatte. Essen, welches nicht nur typisch polnisch, sondern sogar auch noch teilweise schnell zum Zubereiten ist!

Wie zum Beispiel rohe, weiße Würstchen (welche große Ähnlichkeiten zu den Bratwürstchen haben, nur mit dem Unterschied dass in den Polnischen ganze Fleischstücke sichtbar sind!) welche richtig sättigend sind und mit gedünsteter Zwiebel sowie Tomaten super schmecken. Doch um auch wirklich satt zu werden hatte ich nicht nur die Würstchen gebraten, sondern mir schließlich auch Jungkartoffel vom Supermarkt nebenan geholt und diese mir zusätzlich zu den Würstchen zubereitet, was schlussendlich wirklich lecker war!

Auch wenn ich sagen muss, dass ich es im Nachhinein ein wenig bereue, das ich die jungen Kartoffeln nur gekocht hatte und sie nicht auch noch in Stücke geschnitten und dann auf Butter gebraten habe. Denn dann wäre das Mittagessen überhaupt super gewesen. Aber wie bereits gesagt, es war auch so sehr lecker und was mich am meisten gefreut hatte war das, dass es mal wieder etwas zum Essen gab, was ich schon ewig nicht mehr gegessen habe.