Gameboy in Schlüsselanhänger Größe?

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, hat der neue GameBoy – Prototyp von Hyperskin auf der letzten CES für viel Begeisterung gesorgt. Doch jetzt schaut es ganz danach aus, dass sie diesbezüglich Konkurrenz bekommen. Und zwar von dem Pocketsprite, der ebenfalls ein Nachbau des Gameboy ist und genauso wie er ebenso mit einem Akku ausgestattet sein soll. Doch mit dem Unterschied, dass er um einiges kleiner sein würde als das Handheld von Hyperskin.

Dieser soll nämlich im winzigen Schlüsselanhänger Format kommen, was es also noch um einiges praktischer machen würde, auch wenn das Display dadurch dann vielleicht ein bisschen weniger komfortabel beim Spielevergnügen sein dürfte. Doch es schaut ganz danach aus, dass das auch schon der einzige Minuspunkt wäre, welches der Pocketspride im Vergleich zum dem Gerät von Hyperskin hat. Denn bei diesem Produkt braucht es nicht einmal eigene Spiele, sondern es reichen auch schon Roms aus dem Internet aus. Etwa was vielleicht nicht besonders legal ist, aber andererseits scheren sich sowieso nicht viele darum, was nun erlaubt ist oder nicht. Darüber hinaus sollen mit dem Hyperskin nicht nur GameBoy – Spiele spielbar sein, sondern auch Sega Master System und Game Gear – Titel., was ihn zu einem wahren Allrounder für unterwegs macht. Und dass er auch tatsächlich kommen wird, das ist auch schon fix, da er über eine Crowfounding-Kampagne bereits erfolgreich finanziert worden ist. Nämlich bereits im April dieses Jahres.

Mehr dazu auf crowdsupply.com!

Staffel 5 von Vikings eher schwach!

Irgendwie habe ich Vikings die letzten Jahre nicht wirklich am Schirm gehabt, dies aber nun endlich berichtigt und mir die ersten 4 ganzen Staffeln sowie die letzten 10 Folgen der 5. Staffel reingezogen. Praktisch innerhalb von zwei Wochen. Also tief eingetaucht in das Reich der Wikinger von Ragnar Lodbrok und seinen blutrünstigen Freunden. Doch eines ist mir aufgefallen, beim Binge-Watching der Vikings Serie. Nach dem Tod von Ragnar Lodbrok verliert die Serie extrem an Boden und generell an Charme, die sie dank Ragnar Lodbrok, gespielt von Travis Fimmel, hatte. Irgendwie ist für mich Staffel 5 nicht mehr das gleiche, auch wenn ich verstehe, dass man mit der Geschichte weiter fortfahren möchte. Doch auch vom erzählerischen verläuft man sich in den unterschiedlichen Geschichten und Schicksalen. Da ist man einmal natürlich in Kattegat, dann in den benachbarten Königreichen des Vikinger natürlich, dann auch in England in Wessex mit dem neuen König Alfred, dem Sohn von Athelstan, dann ist man mit Ragnars Sohn Björn im römischen Reich unterwegs, Ragnars Bruder Rollo in Frankreich und dann noch Flokis Abenteuer in Island. Irgendwie verzettelt man sich in den ganzen Geschichten, die dann auch nicht vollständig und zu Ende erzählt werden. So kommt es zb bei Björn, die in der Wüste gefangen genommen wurden zu einem Sandsturm, wo sie eingeweht werden, paar Szenen später sind sie im Boot auf der Heimreise. WTF? Da fehlt mir einfach ein ganzer Teil der Geschichte. Stösst das nur mir auf oder sehen das andere auch so? Wäre wahrscheinlich geschickter, sich mehr auf die wesentlichen Geschichten zu konzentrieren. Naja..

Falls sich wer fragt, wann Folge 11 der 5. Staffel Vikings ins Fernsehen kommt, der muss sich noch ein Weilchen gedulden. History hat für die zweite Hälfte der Staffel noch kein festes Startdatum für die 11. Folge bekannt gegeben. Bisher ist lediglich von 2018 die Rede. Und da in der 4. Staffel zwischen den beiden Hälften 7 Monate vergingen, darf mann davon ausgehen, dass es erst im Winter 2018 mit der zweiten Hälfte der 5. Staffel und der 11. Folge weitergehen wird.

Dennoch gibt es hier von einen Teaser Trailer zur 11 Folge:

https://www.youtube.com/watch?v=4hm8xaqVRmM

Wird spannend werden, wie die Geschichte weitergehen wird. Ich weiss nur nicht, ob ich der Serie weiter erhalten bleiben werde. Wie gesagt, mit dem Tod von Ragnar Lodbrok hat die Serie in meinen Augen an Reiz verloren, viele der aktuellen Figuren in der Serie sind einfach nur anstrengend und nervig. Ragnar hat es da geschafft, die Zuschauer zu begeistern, selbst am Ende dann, als verrückter drogenabhängiger Kautz. Mal sehen, ob Vikings hier noch die Kurve kriegt oder ob man das Zenit bereits erreicht hat. Und irgendwie finde ich, sollte man immer aufhören, wenn es am schönsten ist. Den Punkt hat History mit Vikings mM bereits verpasst!

Criminal Squad mit 50 Cent und Gerard Butler

Da kommt mal wieder ein richtig geiler Aktion Film auf uns zu, wenn ich mir den Trailer zu „Criminal Squad“ mit 50 Cent, Pablo Schreiber und Gerard Butler in den Hauptrollen so anschaue! Während 50 Cent und Pablo Schreiber in Criminal Squad die Bankräuber spielen, spielt Gerard Butler den erbarmungslosen Cop „Big Nick“, der die Gesetze selber nicht so eng sieht. Am Ende des Trailer dann dieser geile Spruch:

Ihr seid nicht die Bösen.. wir sind’s!

Bääääääääääm! Dürfte gut werden, Anfang Februar kommt Criminal Squad in unsere Kinos, ich denke, dass das ein Pflichtbesuch werden wird. Ich hoffe sehr, dass der Film dem Trailer gerecht wird, will mir nicht zu viel erhoffen, aber ja, mal sehen!

Kurioser Polizeieinsatz in Pinneberg – Alexa schuld!

Nicht nur das Alexa bereits den Weg in viele Haushalte gefunden hat, wo sie ihre Besitzer unterstützen soll. Jetzt soll sie auch noch in Büros zum Einsatz kommen, was mich mehr als skeptisch stimmt. Noch dazu, wenn ich bedenke mit was Alexa in den letzten Monaten schon für Aufmerksamkeit gesorgt hat.
Denn bei einem Sprachassistenten, der auf Vögel hineinfällt oder aus dem nichts beginnt laut Musik zu spielen, wie zuletzt in einer Pinneberger Wohnung, da kann man doch ein wenig seine Bedenken haben.
Denn wenn Alexa beginnen würde wegen irgendwelchen Sicherheitslücken, Firmengeheimnisse ans Tageslicht zu bringen, na dann viel Freude mit den Konsequenzen.

Da weiß ich nicht ob es nicht vielleicht doch vernünftiger ist die Oldschool-Arbeitsweise in einem Büro weiterhin zu bevorzugen. Da wo eben noch das Telefon, Terminkalender, To-Do Listen und etc. zum regelmäßigen Einsatz kommen. Eben die Art von Arbeit, welche sich schon seit Jahrzehnten bewährt hat und nicht ein Sprachassistent, auf welchen man sich in punkto Sicherheit nie zu 100% vertrauen kann.
Denn sogar, wenn es nicht an Alexa selbst liegt. Ein Hacker könnte sich auf diese Weise ja auch um einiges leichter Zugriff auf sensible Daten verschaffen als es bisher möglich war.

Aber schlussendlich muss sich sowieso erst noch zeigen, ob es Amazon überhaupt gelingen wird, Alexa auch tatsächlich in den Büros zu etablieren. Und wenn ja, dann wird es schlussendlich den Unternehmen alleine überlassen sein, ob sie sich nun die Arbeit mit Alexa erleichtern oder doch lieber weiterhin auf gute, alte Büroarbeit setzen wollen.